18. August 2021 | Inzidenz 35, 3G-Regel: Neue Coronaschutzverordnung in NRW

Artikel bewerten
(6 Stimmen)
Liebe Anbieter, liebe Mitglieder,

die neue, ab dem 20.08.2021 geltende

Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 vom 17. August 2021 in Nordrhein-Westfalen

enthält stets geltende Regeln und solche, die nur bei bestimmten Inzidenzen greifen.

Stets gilt

Nach § 3 ist in Innenräumen eine medizinische Maske (sogenannte OP-Maske) zu tragen, wenn in dem Innenraum mehrere Personen zusammentreffen, soweit diese Innenräume auch Kundinnen und Kunden beziehungsweise Besucherinnen und Besuchern zugänglich sind. Das trifft auf Räume, in denen Rehasport ausgeübt wird, zu. Ausnahmsweise kann auf das Tragen einer Maske während der Sportausübung verzichtet werden, soweit dies für die Sportausübung erforderlich ist. Von einer derartigen Erforderlichkeit kann ausgegangen werden, wenn die Maske die korrekte oder sichere Durchführung der konkreten Übung beeinträchtigt (z.B. Gefahr des Verrutschens durch bewegungsablaufbedingte Kräfte). Eine generelle Befreiung von der Maskenpflicht ist für den Sport nicht vorgesehen. Eine Befreiung von der Maskenpflicht gilt außerdem für Personen, die aus medizinischen Gründen keine Maske tragen können, wobei das Vorliegen der medizinischen Gründe durch ein ärztliches Zeugnis nachzuweisen ist, welches auf Verlangen vorzulegen ist.

Schließlich haben nach § 2 Abs. 2 Coronaschutzverordnung „Angebote und Einrichtungen, die für Kunden- oder Besucherverkehre geöffnet sind“,  also auch Rehasportanbieter, die in der Anlage zur Coronaschutzverordnung unter Nr. II genannten Hygieneanforderungen verpflichtend umzusetzen (insbes. infektionsschutzgerechte Reinigung von körpernah eingesetzten Gegenständen, regelmäßige infektionsschutzgerechte Reinigung aller Kontaktflächen und Sanitärbereiche, Mindestabstand 1,5 Meter, mindestens regelmäßige, wenn möglich dauerhafte Durchlüftung). 

Nur bei hohen Inzidenzen gilt

Sportangebote in Innenräumen dürfen nur noch von immunisierten oder getesteten Personen in Anspruch genommen, besucht oder ausgeübt werden.

Immunisierte Personen sind

  • vollständig geimpfte Personen

und auch

  • genesene Personen,

jeweils nach der Definition der COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung.

Getestete Personen sind Personen, die über ein nach der Corona-Test-und-Quarantäneverordnung bescheinigtes negatives Ergebnis

  • eines höchstens 48 Stunden zurückliegenden Antigen-Schnelltests

oder

  • eines von einem anerkannten Labor bescheinigten höchstens 48 Stunden zurückliegenden PCR-Tests

verfügen.

Diese Regelungen gelten dann, wenn nach den Feststellungen des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales die 7-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen

  • in einem Kreis oder einer kreisfreien Stadt

oder

  • landesweit

an fünf Tagen hintereinander bei dem Wert von 35 oder darüber liegt.

 

4 Kommentare

  • Miriam

    2.-Klasse-Menschen (die nicht die 3Gs erfüllen, sondern einfach nur GESUND sind), sind nun also nicht nur von allen Freizeiteinrichtungen ausgeschlossensondern haben auch keinen Anspruch mehr auf medizinische Leistungen :-(

    So sind wir nach nur 75 Jahren (wieder) mal in einer 2-Klasse-Gesellschaft angekommen, in der Menschen nach biologischen Merkmalen "mehr" oder "weniger" Rechte zugestanden werden.
    Und (fast) alle machen wieder einmal mit...statt ihre Stimme zu erheben!
    Wie lange wollen wir uns noch spalten lassen??!
    LG,
    Ein 2-Klasse-Mensch

    Miriam Sonntag, 12. September 2021 17:07 Kommentar-Link
  • Nadja J.

    Hallo Frau Haas,

    wie bereits mitgeteilt, sind die Vorgaben zur Durchführung des Rehasports in der Pandemie nicht vom RehaSport Deutschland e.V., sondern von der jeweiligen Landesregierung. Darauf haben wir keinen Einfluss. Wir haben hiermit lediglich in unserem Blog darauf hingewiesen. Sie müssten Ihre Bitte direkt an Ihre Landesregierung richten.

    Mit freundlichen Grüßen

    Nadja J. Donnerstag, 09. September 2021 12:40 Kommentar-Link
  • Martina Meindl

    Guten Tag,
    ich kann mich nur den Äußerungen von Frau Haas anschließen.
    Für mich heißt die Verpflichtung zum Tragen einer Maske während des Rehasports, obwohl ich 2 G erfülle, dass ich bis diese überflüssige Regel zurückgenommen wird, leider nicht mehr am Rehasport teilnehmen werde.
    Mit solchen Maßnahmen kann man Bürger immer weiter verärgern...
    MfG Martina Meindl

    Martina Meindl Montag, 06. September 2021 11:38 Kommentar-Link
  • Carmen Haas

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich habe in dieser Woche an meinem Rheasportkurs teilgenommen und nicht schlecht gestaunt, als es hieß wir müssen unseren Mund-Naseschutz anlassen.
    Ich erfreue mich einer guten Gesundheit und habe bis auf meine körperlichen Beeinträchtigungen keine Problem.....noch nicht, denn auch mir ging schon einige Male während des Kurs die Luft aus.
    Es entbehrt jeglichen Sinnhaftigkeit, aus welchem Grund nun auch noch Masken!
    Ich Bitte Sie inständig, für alle, diese Maßnahme zurück zu nehmen. Jeder ist selbst in der Lage zu entscheiden, ob der Schutz geimpft, genesen oder getestet zu wenig ist und er noch eine Maske benötigt.
    Es ist auch einfach nicht gesund, ständig die verbrauchte Luft einzuatmen.
    Ich hoffe der FLÜGELSCHLAG EINES SCHMETTERLING kann in diesem Fall ganz bald etwas bewirken.

    Mit freundlichen Grüßen
    Carmen Haas

    Carmen Haas Freitag, 03. September 2021 09:30 Kommentar-Link

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit einem Stern (*) auszufüllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.

Copyright © 2021 RehaSport Deutschland e.V.